Seelenhaus-Methode

"Wie wird man ein Schmetterling?"
"Du musst so sehr fliegen wollen, dass du bereit bist, deine Existenz als Raupe aufzugeben."

Erkenne an, dass du der Schöpfer deiner Wirklichkeit bist

Unseren Handlungen liegen oft unter- und unbewusste Prozesse zugrunde, die auf Grundlage von vergangenen Erfahrungen unser aktuelles Leben gestalten. Diese Erfahrungen sind in uns mit bestimmten Bildern und Emotionen verknüpft. Sie haben dafür gesorgt, dass wir Glaubenssätze, Programme, emotionale und mentale Muster gebildet haben. 

Diese führen dazu, dass wir immer wieder die gleichen Erfahrungen in unser Leben ziehen. Wir beweisen uns damit ständig, dass der Glaube, die Angst und das Problem gerechtfertigt ist und wir es nicht ändern können. 
Ja sogar, dass wir dafür nicht verantwortlich sind - es ausserhalb unserer Reichweite liegt.

Die Wahrheit für eine bestimmte Situation und Entscheidung wird ständig davon beeinflusst und überlagert.

Damit trennen wir uns von unserer Intuition, unserem Herzen und unserer Seele. 

Erkennen wir an, dass wir es sind, die diese Teile in uns kreiert haben, können wir sie zu uns zurücknehmen und heilen. Dahinter wartet die Wahrheit über dich und deine Potentiale. 

In dieser Wahrheit werden unsere Gaben und Talente sichtbar. Freiheit im Handeln entsteht dann, wenn wir wieder die Wahl haben.

Wählen wir die Wahrheit für unser Leben, sind mehr Glück, Fülle und Liebe das Ergebnis.

Die Arbeit mit der Seelenhaus-Methode beruht auf folgenden Grundsätzen

  • Jedem Problem liegt eine Ursache zugrunde.
    Kläre ich die Ursache an ihrer Wurzel, erweitert sich mein Bewusstsein und ich kann anders handeln.
  • Alles hat zwei Seiten.
    Das Aussmass der Krise, die ich erfahre, ist gleichzeitig auch das Ausmass an Glück, das dahinter auf mich wartet. 
  • Die Energie folgt deiner Ausrichtung.
    Beabsichtige ich Heilung, Zufriedenheit und Liebe für mein Leben, werde ich zum Schöpfer davon.
  • Wähle und Entscheide!
    Die Wahlmöglichkeit ist eines der mächtigsten Werkzeuge des freien Willens.
  • Das Prinzip des Loslassen.
    Was ich nähre, wird bei mir bleiben. Lasse ich es los, kann es sich wandeln.
  • Alles ist miteinander verbunden und steht in Resonanz zueinander.
    Ändere ich mich, ändert sich auch meine Welt. Ich ziehe das an, was ich aussende.
  • Alles ist Energie und Information.
    Jedes Problem ist in unserem System als destruktives Muster aus Energie und Information gespeichert. Diese Energie kann ich ändern und damit in etwas unterstützendes wandeln.
  • Alles ist Spiegel.
    Erkenne ich den anderen, erkenne ich mich selbst. Alles was geschieht, ist für mich und kann zu mehr Bewusstsein führen.
  • Alles ist verbunden.
    Wir sind eingewebt in die Schöpfung und die Liebe dieser Schöpfung. Sie steht uns bedingungslos zur Verfügung - wenn wir die Verbindung zu ihr wählen.

Verlass dich stets auf dein Herz, denn es schlug schon, bevor du denken konntest.

Die wahrhaftige und kraftvolle Entscheidung für Veränderung bildet die Grundlage für die Arbeit im Seelenhaus. Allein dadurch beginnen Muster sich schon zu verändern und wir gehen wieder "auf Empfang". 

Die Karten werden neu gemischt.

Verbinden wir uns mit unserem Herzen, mit Erde und Universum, steht uns alles zur Verfügung, was es für die weiteren Schritte braucht. 
Es geht dann darum aufzudecken, welche 

  • Muster, Glaubenssätze
  • Emotionen
  • Rollen
  • Beweise


wir ins Feld führen, um uns von unserer Wahrheit und unserem Potential abzuhalten.

In der "heilenden" Arbeit, die über eine Bild-Meditation stattfindet, decken wir das auf.
Jede Emotion hat einen Anfang und ein Ende - fühlen wir uns bis zum Ende hindurch, kommt die Wahrheit zurück. 


Klären wir unsere Emotionen und sind bereit die Missverständnisse loszulassen, werden wir anders handeln und damit zum bewussten Schöpfer unserer Wirklichkeit werden.

Bilder haben eine weit höhere Informationsdichte als Worte und sie sind es, über die unsere Seele mit uns kommuniziert. Verändern wir die Bilder, ändern sich auch die ihnen zugrunde liegenden Emotionen und Glaubenssysteme. Unser Denken wird ein anderes werden und das wiederum, verändert unser Handeln. 

In der Neurowissenschaft ist es inzwischen bewiesen, dass unser Gehirn kein Denkorgan ist, sondern ein emotional soziales Bindungsorgan. 
Seine Leistungsfähigkeit ist eng an unser Fühlen und damit an Herz und Seele gekoppelt. Unser Gehirn unterscheidet nicht, wann ein Bild entstanden ist. Es verknüpft es mit den entsprechenden Informationen - egal ob sie destruktiv oder fördernd sind.

Bilder, die wir mit wahren Gefühlen und Gedanken anfüllen, sorgen dafür, dass unser Gehirn sie als die Wahrheit anerkennt - immer. 
Deswegen ist es möglich, jede Erfahrung, die mit Schmerz, Angst, Wut und Traurigkeit verknüpft ist, zu heilen und in die Wahrheit zurückzuführen.

In der Seelenlandschaft ist es möglich auf spielerische und einfache Weise die destruktiven Muster aus dem Un- und Unterbewusstsein aufzudecken und zu heilen. 

"Es sagt die alte Heilerin der Seele:
Nicht dein Rücken tut weh, sondern die Last.
Nicht deine Augen schmerzen, sondern die Ungerechtigkeit.
Nicht dein Kopf schmerzt, sondern deine Gedanken.
Nicht die Kehle, sondern das, was du nicht ausdrückst oder mit Wut sagst.
Nicht der Magen tut weh, sondern was die Seele nicht verdaut.
Nicht die Leber schmerzt, sondern die Wut.
Nicht dein Herz tut weh, sondern die Liebe.
Und es ist die Liebe selbst, welche die mächtigste Medizin beinhaltet."
Ada Luz Marquez